Serienkritik – Haven: Mystery Serie der besonders guten Art!

Ein wenig „Akte X“, „Warehouse 13“, „Fringe“ und „Eureka“. Hier gibt es alles für den Mystery-Serienfan. Im Zuge der immer größer werdenden Beliebtheit dachten sich die Macher der Serie, einen großen Wurf zu landen. Der ging leider nicht genau ins Ziel. Irgendwie kann sich „Haven“ nicht entscheiden, was es denn nun werden will. Leider, muss ich sagen. Denn die Ansätze sind verdammt gut. Der Metaplot, der unheilvoll über allem schwebt, ist richtig gut und macht neugierig. Gerade weil er auf der Shortstory „Colorado Kid“ von Stephen King basiert. Doch um dahinter zu kommen, gibt es in jeder Folge das „Monster der Woche“, das erst einmal besiegt werden muss. Das kann teilweise sehr anstrengend sein und nach der finalen Endfolge ist man auch nicht so richtig schlauer…

Über die Schauspieler kann man eigentlich viel Gutes berichten. Allen voran der äußerst leckere Eric Balfour, der mit „Six Feet Under“ bekannt wurde (Wer die Serie noch nicht kennt: Unbedingt sehen!). Hauptdarstellerin Emily Rose ist vielen Science Fiction-Fans aus der Serie „Jericho – Der Anschlag“ bekannt und für Lucas Byrant ist „Haven“ die erste große Rolle. Besonders hervorheben muss ich John Dunsworth und Richard Donat, die das Brüderpaar Teagues spielen, die die ansässige Zeitung betreiben und so etwas wie das lebende Gedächtnis der Stadt sind. Sehr skurril und liebevoll dargestellt.

Wer der Serie etwas Zeit gibt und einfach dranbleibt, hat hier auf jeden Fall seinen Spaß. Ich für meinen Teil werde auch die zweite Staffel schauen und hoffen, dass sich alles aufklärt! Fazit: Traut euch.

Szene aus Haven

Inhalt:
Willkommen in Haven. Ein nettes kleines Städchen in Maine, direkt an der Küste gelegen. Beschaulich und bestimmt etwas langweilig. Das denkt zumindest FBI-Agentin Audrey Parker (Emily Rose), als sie zum ersten mal Haven betritt. Die junge Frau soll den rätselhaften Tod eines Ex-Sträflings aufklären und bekommt dabei Schützenhilfe vom ansässigen Officer Nathan Wournes (Lucas Byrant). Doch schnell merkt Audrey, dass hier nichts so ist, wie es scheint. Die gesamte Stadt scheint ein Sammelbecken für mysteriöse Menschen und merkwürdige Ereignisse zu sein. Und jeder außer ihr weiß, was geschieht! Doch es dauert nicht lange bis sie merkt, das sie mehr mit Haven verbindet, als ihr lieb ist.

Audrey trifft eine Entscheidung und tritt in den Dienst der örtlichen Polizei. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Nathan und dem charmanten Schmuggler Duke Crocker(Eric Balfour) versucht sie hinter das Geheimnis von Haven zu kommen, das gleichzeitig auch ihr eigenes Schicksal prägt. Mit jedem Fall, den das Trio löst, kann die Polizistin den Schleier über ihrer Vergangenheit ein wenig lüften. Doch die Uhr tickt…