The Voice of Germany: C. Jay holt das Beste raus

Und wieder suchen Nena, The BossHoss, Xavier Naidoo und Rea Garvey „The Voice of Germany“. Wieder dürfen wir große Gefühle, tolle Sänger und wundervolle Stimmen erwarten. Die Show ist in meinem Augen das Beste, was es im Moment im deutschen Fernsehen im Bereich der Musik zu sehen gibt. Bleibt zu hoffen, dass es auch so bleibt! Berlin C. Jay ist 39 und sein letzter Gesangswettbewerb ist 23 Jahre her. Der scheint nicht so gut gelaufen zu sein, denn er hat den schnuckeligen Kerlchen nach eigener Aussage „Das Herz gebrochen“. Musik ist ihm heilig, meint C. Jay. Daher kann er auch schon auf Auftritte mit „Cool and the Gang“ und einen eigenen Longplayer zurückblicken. Na, da muss ja nun was kommen, oder? Ich bin gespannt!

Hm, die Musikauswahl ist nicht so seiner souligen Stimme angemessen: „Crazy“ hatten wir schon und C. Jay holt zwar das Beste raus, doch so richtig überzeugt bin ich nicht. Xavier sieht das anders und haut auf den Buzzer. Die Freude backstage ist groß. Dann kann Ray auch nicht anders und schlägt zu. Wer wird C. Jay bekommen? Und Boss Hoss wollen auch Soul in ihrem Team! Nur Nena hörte zu viel Technik und zu wenig Herz. Nun geht das Buhlen um C.Jay los. Der dreht des Spieß um und fragt, warum die Teams gerade ihn wollen und warum er gerade zu ihnen kommen soll. Nach gründlichem Prüfen entscheidet sich der Mann mit dem „Blik-Blink“ für Team Boss Hoss. Die freuen sich ein Loch in den Bauch und nehmen den Spott von Ray mit einem lässigen Grinsen hin. Ein interessanter Sänger mit einer aber eher sehr eingeschränkten Stimme.

C.-Jay auf der Bühne