The Voice of Germany: Rino Galiano gewinnt das Battle gegen Stefan Zielasko

Rino Galiano und Stefan Zielasko müssen sich im Battle beweisen. Xavier Naidoo hat Stefan Zielasko ein Rennpferd zur Aufgabe gestellt, denn die Stimme von Rino Galino ist einzigartig und auch verdammt gut. Rino ist etwas überrascht über die Songauswahl und Xavier Naidoo gibt zu, dass er mit dem Titel schon grandios gescheitert ist. Die beiden Kandidaten tun sich dann auch nicht sonderlich leicht. Für Xavier Naidoo sind die beiden irgendwie engelsgleich, denn beide können mit ihren Stimmen wahnsinnig viel Gefühl transportieren. Xavier hört gar nicht auf die beiden zu loben. Der Titel von George Michael erinnert gerade Rino an verdammt viele Momente in seinem Leben, eine echte Verbindung zu dem Titel, hilft das oder nicht?

Wer wird jetzt im Battle bei „The Voice of Germany“ überzeugen können? Stefan beginnt und kann den ersten Applaus des Publikums für sich verbuchen. Etwas gefühlvoller und mit mehr Applaus bedacht folgt Rino, der doch tatsächlich mehr kann als schauspielern. Xavier schaut seinen Schützlingen verträumt zu. Ich träum übrigens auch ein wenig weg, doch die Trauer des Titel erreicht mich nicht so wie die des Originals, dennoch singen sie verdammt gut. Ich will mich wieder nicht entscheiden!

Rea Garvey betont, dass die Musik die Sprache der Seele sei und das ihm der Auftritt gut gefallen hat, denn seine Seele war berührt. Nena hat es auch extrem gefallen! The BossHoss halten Rino auch für ein Ausnahmetalent und haben Respekt vor Stefan Zielasko. Xavier Naidoo muss sich allerdings entscheiden … aber für wen? Rino Galiano ist weiter!

Rino Galiano und Stefan Zielasko