The Voice of Germany: Boygroup-Alarm bei „The Voice“ – ob das gut geht?

Als nächstes muss Ken Miyao auf die Bühne. Ein Name, der einem durchaus bekannt vorkommen darf, denn Ken hat schon als Poster in diversen Teenieschlafzimmern gehangen, denn Ken war einst Mitglied in der Boyband „Overground“. Da er seitdem als Musiker jedoch immer den Boygroup-Stempel aufgedrückt bekam, will er nun bei The Voice of Germany seine Chance einfordern. Ken versucht mit klarer Stimme und eigener Gitarre die Jury mit dem Song „Price Tag“ von Jessy J zu überzeugen. Und das gelingt ihm auch. The BossHoss und Rea Garvey sind von seinem Talent begeistert und drücken für Ken die Buttons.

Allerdings ist seine Stimme meiner Meinung nach nicht so stark und charakteristisch, was auch Nena und Xavier Naidoo so empfinden und sich dann doch lieber zurückhalten. Doch zwei haben gedrückt und Ken darf nun entscheiden, von wem er gecoacht werden will. Letztendlich entscheidet er sich für Rea und ist sehr glücklich, dass er sein Talent zeigen durfte und natürlich, dass er immer noch rockt.

Ken Miyao mit der Gitarre