Daniel Lopes: Von wegen obdachlos!

Da sitzt das kleine Dschungeltränentier im Busch und heult sich beim Meistermagier mal so richtig aus. Vorgestern konnten Millionen von Zuschauern am Bildschirm verfolgen, wie Daniel Lopes sich in den Armen von Vincent Raven mal so richtig seelisch auszog. Wir waren entsetzt! Der arme Kleine hat ja nicht mal eine Wohnung und seinen Sohn vermisst Daniel Lopes ja auch sooo sehr! Denn weil er ja obdachlos ist, kann der Daniel seinen Junior nicht sehen. Das war ja alles so schrecklich und ich war schon versucht, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. “Eine Wohnung für das Tränentier. Spenden sie jetzt und ermöglichen sie einem obdachlosen Star wieder ein menschenwürdiges Dasein!”

Mit der Sammelbüchse wollte ich mich vor den “Aldi” stellen, so leid hat er mir getan. Gut, dass es gestern so geregnet hatte und ich heute erst einmal “Bunte.de” gelesen habe! Die fühlten anscheinend genau so wie ich und haben mal flugs Daniels Manager gefragt, wie man ihm denn helfen könnte. Der war erstaunt: “Wir sind seit vier Jahren befreundet und seit November wohnt er mietfrei bei mir.” Die beiden teilen sich eine 90-Quadratmeter-Wohnung in Oberzier, Kreis Düren. Aha, da fragte die “Bunte” doch auch gleich mal weiter bei der Mutter von Daniels Sohn. Auch da kam erstaunliches zutage: Die erzählt nämlich, dass Daniel noch nie Unterhalt für sein Kind gezahlt habe. “Das nervt, weil ich arbeiten gehe und nebenbei auch noch studiere. Er hat mich betrogen”, behauptet sie: “Ich dachte, dass er es wegen des Kindes nicht tun würde – aber da war ich wohl etwas naiv.”

Noch heute zahlt sie an den Schulden des ehemaligen “DSDS”-Kandidaten und das ist nicht einmal der Grund, warum nach ihrer Meinung der Daniel Lopes im Dschungel ist. Sie unterstellt da was ganz anderes: “Ich glaube, der Hype, den er nach seinem Auftritt beim RTL-“Supertalent”erlebte, hat ihm bewusst gemacht, was ihm die Medienpräsenz bringt.” Also habe ich meine Spendendose in die Ecke geworfen und grübele über die Schlechtigkeit der Welt nach.

Daniel Lopes Foto: (c) RTL