Dschungelcamp 2012: Radost Bokel blamiert sich in Prüfung mit Kim Debkowski!

Radost Bokel und Kim Debkowski werden von Sonja Zietlow und Dirk Bach vor einer Imbiss-Bude mitten im Dschungel zur Prüfung begrüßt. Radost scheint von den anderen Bewohnern eher gezwungen worden zu sein endlich auch für etwas zu essen zu sorgen, doch selber essen? Sonja Zietlow: „Wie findest du es, dass du von deinen Mitkämpfern zur Prüfung gewählt worden bist?“ Radost: „Ich finde es richtig scheiße, aber ich habe mich auch selbst gewählt, denn ich muss der Fairness halber auch mal dran kommen.“ Ihre Motivation ist ja nicht die Beste, die kann wenigstens so tun als würde sie sich einbringen wollen.

Radost und Kim müssen von der Menü-Tafel abwechselnd sieben verschiedene Dschungel-Köstlichkeiten bestellen, zum Tisch bringen und essen oder austrinken. Dabei haben sie freie Auswahl. Jedes kulinarische Urwald-Angebot muss einmal bestellt werden. Pro Vesper oder Getränk gibt es einen Stern. Dabei hat jeder Promi die Möglichkeit, einmal sein Essen oder Getränk an den anderen weiterzuschieben. Isst oder trinkt es der andere dann auch nicht, ist der Stern verloren. Für jeden Snack haben sie 90 Sekunden Zeit. Radost Bokel und Kim Debkowski nehmen die Prüfung an.

1. „Schaschlik“ – Vagina vom Buschschwein:
Radost beginnt. Mit Herzklopfen bestellt sie „Schaschlik“, nimmt das Gericht und geht zum Stehtisch. Radost: „Oh, nee! Was ist das?“ Dirk Bach: „Das Schaschlik besteht aus Vagina vom Buschschwein. Du musst die zwei Vaginen verspeisen.“ Angewidert schlägt Radost die Jause aus ohne einen Bissen zu nehmen: „Ich kann das nicht essen, ich schaffe es nicht.“ Sie schiebt den Spieß zu Kim, die fragt: „Kann ich Tsatsiki dazu haben?“ Dirk Bach: „Leider nein, Tsatsiki ist aus.“ Kim schließt die Augen und schlingt alles sehr tapfer und entschlossen runter! Dirk Bach: „Ich wollte sagen, ich habe noch nie jemand so schnell Vagina essen sehen.“ Dann öffnet sie ihren Mund und von den Geschlechtsorganen ist nichts mehr zu erkennen. Radost anerkennend: „Bist du krass!“ Kim: „Hat nach Omelett geschmeckt, war gar nicht schlimm oder eklig.“ Ergebnis: 1 Stern für Kim und eine klare Blamage für Radost.

2. „Strammer Max“ – Lammhirn mit fermentiertem Entenei:
Da Radost die erste Mahlzeit geschoben hat, muss sie nochmal wählen und entscheidet sich für den „Strammen Max“. Die Jause besteht aus Lammhirn mit fermentiertem Entenei. Voller Widerwille verschlingt sie ein Entenei und spuckt es mit Abneigung wieder aus. Radost: „Ich kann das nicht essen!“ Ergebnis: kein Stern, denn Radost ist offenbar nicht für den Dschungel gemacht … die soll nochmal einen der anderen Camper beschimpfen!

Kim Debkowski und Radost Bokel

3. „Hot Dog“ – Penis vom Buschhirsch:
Kim nimmt „Hot Dog“: „Ist das ein Penis?“ Dirk Bach: „Ja, vom Buschhirsch. Du darfst ihn aber ohne Brötchen essen.“ Radost: „Ich würde das auch essen.“ Jetzt plötzlich? Wie peinlich ist die Frau eigentlich? Kim nimmt den Penis locker in ihre Hände, knabbert daran wie an einer großen Karotte und schlingt das Glied ohne Hemmung und lässig runter. Kim: „Das war echt hart.“ Sonja Zietlow: „Wonach schmeckt es?“ Kim: „Nach Penis!“ Ergebnis: 1 Stern.

4. „Pommes rot/weiß“ – stinkende Käse-Frucht mit Fischsoße:
Nun darf Radost wieder bestellen. Sie entscheidet sich für „Pommes rot/weiß“. Kim: „Radost, bitte iss was!“ Sonja Zietlow: „Du musst die Käse-Frucht mit der Fischsoße essen“. Sonja Zietlow: „Du musst alles essen, sie ist auch als Kotzfrucht bekannt.“ Angewidert schlingt sie die stinkende Käse-Frucht mit der roten Fischsoße runter. Kim feuert sie dabei an. Sonja Zietlow: „Wonach schmeckt es?“ Radost: „Es schmeckt wie Kotze.“ Ergebnis: 1 Stern – Endlich hat sie was getan.

5. „Hamburger“ – Frikadelle aus kleingehackten Kakerlaken und Mehlwürmern Kim ist wieder an der Reihe und nimmt den „Hamburger“. Sie bekommt eine riesige Frikadelle und muss sie ganz essen. Kim: „Oh Gott, das kann ich nicht.“ Dirk Bach: „Die Frikadelle besteht aus kleingehackten Kakerlaken und Mehlwürmern. Es ist dein erstes Essen, was nicht aus Geschlechtsteilen besteht.“ Kim stopft sich den Mund voll: „Es ist so viel, das schafft man nicht.“ Sonja Zietlow: „Der Koch meinte es gut mit dir.“ Sie versucht es, doch dann kann sie nicht mehr und spuckt einen Teil wieder aus. Kim: „Ich habe die Kakerlaken-Fühler gespürt und gesehen, das war zuviel für mich. Ich konnte nicht mehr.“ Ergebnis: kein Stern – doch es war auch verdammt viel … sie hat es versucht.

6. „Spaghetti Bolognese“ – Mäuseschwänze mit Fischsoße:
Radost ist an der Reihe und bekommt Mäuseschwänze mit Fischsoße. Zehn Stück muss sie mit der roten Soße essen. Kim fleht sie an: „Bitte, Radost: du musst was essen, mein Penis war ekliger!“ Voller Abneigung schlingt Radost zehn Schwänze mit der Soße runter. Sonja Zietlow: „Wonach schmeckt das?“ Radost angewidert: „Einfach nur schlimm.“ Ergebnis: 1 Stern, doch die Frage bleibt, hätte sie das ohne den Leistungsdruck von Kim auch getan?

7. „Erfrischungsgetränk“ – pürierte Kakerlaken mit Stücken.
Kim nimmt das grüne Erfrischungsgetränk und begutachtet es. Es besteht aus pürierten Kakerlaken mit Stücken. Kim: „Muss ich die zerkauen?“ Sonja Zietlow: „Ja.“ Kim setzt an und probiert das unappetitliche Gebräu. Radost: „Ich würde es nicht trinken!“ Kim: „Ich kann es nicht.“ Und sie schiebt den Becher weiter zu Radost. Doch wie angekündigt, lehnt auch die Schauspielerin ab. Ergebnis: kein Stern. Eigentlich hätte Radost auch einmal Kim retten müssen.

Insgesamt erspielen Kim und Radost vier Sterne.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.