Dschungelcamp 2012: Brigitte Nielsen und Radost Bokel sprechen sich aus!

Rocco Stark hatte sich lautstark beschwert, dass Brigitte Nielsen zu wenig zu essen bekommt, ohne es mit Brigitte vorher zu besprechen. Dies verursachte bei Radost schlechte Gefühle. Hat er sich zu stark aus dem fenster gelehnt als „Mutter“ des Dschungelcamp? Radost sucht also am Morgen nach dem Streit mit Rocco um die Aufteilung des Essens das Gespräch mit Brigitte: „Es ist mir sehr wichtig, weil ich dich sehr mag, dass du mir sagst, was dich stört.“ Brigitte: „Nein, da ist nichts. Er hat gesprochen, was er dachte. Ich werde es dir sagen, auch schlechte Sachen. Gibt’s keine – wirklich.“ Jazzy kommt dazu und richtet sich an Brigitte: „Mäuschen, das wollte ich dir auch noch mal sagen wegen gestern Abend – für mich hatte das nichts mit dir zu tun. Was mich nur aufgeregt hat, wir sind alle alt genug und vor allem wir drei sollten eh sagen, was wir denken.“

Hatte sich Rocco etwa zu stark eingemischt? Brigitte: „Ich habe zu Rocco gesagt – ich kann reden wann ich will. Ich bin eine große Frau, ich kann sagen, ich brauche ein bisschen mehr. Es tut mir leid. Ich würde immer sagen.“ Radost: „Weißt du was ich glaube? Er versucht uns auseinander zu bringen.“ Brigitte: „Aber das kann er ja nicht. Uns kann niemand breaken – we are three musketeers. Wenn es nur noch vier Tage sind, das Spiel becomes hard. Jemand will schmutzig spielen. Das ist immer so.“ Jazzy: „Aber die Schauspielschule muss er draußen lassen.“ Brigitte: „Ich habe ihm gesagt, er wird guten Erfolg haben, weil er ist gut. Aber jetzt haben wir hier diese sehr starke Verbindung. Aber ich sage, es gibt zwei Personen hier, die das Spiel gewinnen wollen das ist sie (Micaela) und er.“

Brigitte Nielsen redet mit Radost Bokel