Unser Star für Baku: Die zweite Runde im Viertelfinale

Katja Petri läutete auch die zweite Runde von „Unser Star für Baku“ ein. Mit „Stay“ war sie mit einer zweiten Ballade am Start und machte sich wieder verdammt gut. Sie sang mit viel Gefühl und Leidenschaft, das hat mich echt berührt. Eine gewisse Traurigkeit umhüllte mein Herz, verwandelte sich aber bei jedem sanften Herzschlag in eine Geborgenheit wie sie jetzt gerade nur Katja Petri schaffen konnte.

Thomas D. fühlte sich von ihrer Stimme in den Arm genommen und Stefan Raab hielt es für einen ihrer besten Auftritte.

Nach den beiden vorangegangenen deutschen ESC-Auswahlverfahren beschlossen ProSieben und der für den Wettbewerb zuständige NDR, auch 2012 wieder die Fernsehzuschauer entscheiden zu lassen, welcher Interpret mit welchem Lied Deutschland im Finale des Wettbewerbs in Baku vertreten wird. Eine gute Entscheidung!

Ornella de Santis singt als zweiten Titel „Love The Way You Lie“. Wieder einmal begeistert sie mich mit ihrer zarten und zugleich wahnsinnig starken Stimme. Sie sitzt auf einem Barhocker und macht den Track zu ihrer ganz eigenen Nummer. Ein wenig fühle ich mich jetzt wie beim Psychologen der es schafft meine Sorgen und meinen Kummer verschwimmen zu lassen. Die starken Passagen des Titels gehen übrigens direkt unter die Haut! Ornella de Santis hat es einfach drauf!

Thomas D. geht es ähnlich, denn jetzt, in der zweiten Runde, war es bisher einfach nur Spitze! Stefan Raab ist auch geflasht!

Unser Star für Baku. Logo: (c) NDR / BRAINPOOL TV GmbH

Shelly Phillips setzt die erfolgreichen und grandiosen Auftritte der zweiten Runde im Viertelfinale gnadenlos fort. Ihr Track, „Have It All“ ist zum Glück ein wenig beschwingter, denn sonst würde ich wahrscheinlich vor lauter Tränen gleich wegschwimmen. Sie bringt die gute Laune ein wenig zurück in die Show. Shely Phillips singt aber auch deutlich besser und freier als in der ersten Runde!

Stefan Raab hat auch der zweite Auftritt wesentlich besser gefallen. Thomas D. hatte endlich „seine“ Shelly zurück, er hat es geliebt.

Yana Gercke singt jetzt „Talking To The Moon“ und sollte sich nun auch verbessern, denn die Mädels vor ihr haben deutlich gezeigt wo der Hammer hängt. Ihre leicht rauchige Stimme hat sie nun deutlich besser im Griff, was das Publikum im Studio auch merkt und ihr zwischendurch Applaus schenkt. Als sie dann zu dem kraftvolle Refrain ansetzt ist Yana Gercke wieder voll in ihrem Element und hat auch mich wieder auf ihrer Seite. Gut gemacht!

Stefan Raab hat auf der Bühne eine Ausbruch erlebt. Es hat ihm gefallen, dass sie gezeigt hat was sie kann und beeindruckt hat es ihn auch. Thomas D. fällt nichts mehr ein weil Yana in seinen Augen noch besser war als Bruno Mars!

Roman Lob singt jetzt einen eigen Titel. Zusammen mit seiner Band hat er „Day by Day“ geschrieben und will uns nun alle damit überzeugen. Ganz schön mutig, denn damit zeigt er uns auch ein neues, ein sehr rockiges Gesicht. Roman Lob behält eigentlich nur seine Stimme, ansonsten hat er sich komplett verändert, aber nicht ins Negative. Ich werd mir den Titel noch einmal anhören müssen, doch das Publikum im Studio war hin und weg.

Ein Blick auf die Blitztabelle zeigt leider keine Veränderung, denn zu Beginn seines Auftrittes lag er auf dem letzten Platz und während seines Auftrittes hat sich daran leider auch nichts geändert. Stefan Raab lobt ihn aber für seinen Mut keine Schnulzen zu singen und auf Nummer sicher zu gehen. Er findet genau dieser Mut gehört belohnt. Mal sehen was die Zuschauer finden.