Tatort: „Falsch verpackt“ – Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser finden die Kühlhausleichen!

Letzte Woche Sonntag war für mich ein schlechter Sonntag: Irgendetwas fehlte – nicht nur mir, sondern bestimmt auch halb Deutschland! Doch heute ist es endlich wieder soweit: Um 20:15 Uhr ist wieder Tatortzeit auf der ARD: Diesmal mit der TV-Premiere von „Falsch verpackt“! Das Versagen des Kühlaggregates eines Containers im Wiener Donauhafen führt Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seine Partnerin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) auf eine heiße Spur. Neben einer Menge Hühnerfüße werden beim Öffnen des Behälters mit den Wassermassen auch drei noch halbgefrorene und in Plastikfolie gehüllte männliche Leichen herausgespült. Ganz offensichtlich sind es Asiaten. Und am nächsten Morgen geht das Grauen weiter: Der Hund eines Spaziergängers findet in einem Park eine abgeschnittene Hand. Bald darauf werden weitere Körperteile in Mülltonnen entdeckt.

Der Tote aus dem Park ist der Chinese Tsao Kang (Johannes Ahn), der in der Nacht zuvor betrunken in einem Chinarestaurant randaliert hatte. Auf Fürsprache von Dr. Oskar Welt (Erwin Steinhauer), dem Chef der Fremdenpolizei, war er jedoch schon kurz nach seiner Festnahme wieder freigelassen worden. Auf den ersten Blick scheint kein Zusammenhang zwischen den Leichenfunden zu bestehen – bis auf das es sich immer um Asiaten handelt. Doch in beiden Fällen führen die Ermittlungen zu dem Fleischgroßhändler Klaus Müller (Martin Brambach). Und dann gerät auch noch Bibi Fellners Bekannter ins Fadenkreuz, der Klein-Ganove und Freudenhaus-Besitzer Inkasso-Heinzi (Simon Schwarz). Denn im Mordfall Tsao Kang werden seine Fingerabdrücke auf der Tatwaffe, einem Samurai-Schwert, gefunden.

Doch dieser widersetzt sich seiner Festnahme, befreit sich mit einem blitzschnellen Kopfstoß und bricht Eisner dabei die Nase. Das Chaos ist perfekt, als Bibi daraufhin einen Alkohol-Rückfall erleidet und den Chefermittler voller Verzweiflung anruft. Als er sie nach Hause bringt, findet er in ihrer Wohnung den flüchtigen Inkasso-Heinzi vor, der sich hier ohne ihr Wissen versteckt hatte. Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern, schlägt Eisner zu – seine Revanche für den schmerzhaften Kopfstoß.

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, r.) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) finden den steif gefrorenen Fleischgroßhändler Müller (Martin Brambach) in einer seiner Gefrierkammern. Foto: (c) rbb / ORF / Petro Domenigg

Das schlagende Argument scheint seine Wirkung nicht zu verfehlen. Denn nur wenig später gibt Bibis Freund der Polizei einen wichtigen Tipp. Dabei geht es um einen Betrieb, in dem von überwiegend chinesischen illegal Beschäftigten u. a. minderwertige Lebensmittel umgepackt sowie umbenannt und als hochwertige Biokost deklariert werden. Die ist vor allem für Restaurants bestimmt und wirft einen hohen Profit ab. Vieles deutet bei diesen schmutzigen und äußerst rücksichtlosen Geschäften auf eine geheimnisvolle Verbindung zur chinesischen Mafia hin.

Eine Tatort-Folge die mit soviel Handlung und Spannung aufwartet, dass ich jedem nur empfehlen kann, am Sonntagabend noch recht fit zu sein. Denn müde kommt man bei dieser Folge sicher nicht mit. Und das Wachbleiben lohnt sich, denn eins sei schon mal verraten: Es kommt noch zu einem weiteren Mord und bleibt bis zur letzten Minute spannend!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.