Wok-WM 2012 – 4er Wok, 1. Lauf

Den Anfang bei den 4er-Woks machte das türkische Team, Eko Fresh, Murat Topal, Bahar und „Der Gerät“ (bekannt aus TV-Total) waren gar nicht mal so schlecht unterwegs, zwischenzeitlich mit 83,7 km/h, und brachten es auf eine Zeit von 1:05.799. Dann kam ein hoch favorisiertes Team, das Babybel Team für die DDR mit Ex-Skispringer Sven Hannawald, sowie Bobsportler Sandra Kiriarsis, Kevin Kuske und Maximilian Arndt. Die vier waren zwischendurch mit einer Wahnsinns-Geschwindigkeit von 94,2 km/h unterwegs, dann kam es im Ausgang des Kreisels aber zum Sturz und die Sportler kamen nicht zurück in ihre Schüsseln, so dass die Zeit nur 1:42.311 betrug.

Die Schweiz war als nächstes dran. Patrick Nuo, Björn Dunkerbeck, Ivo Rüegg und Baschi
waren ebenfalls gut unterwegs, wären am Ende des Kreisels dann auch fast gestürzt, konnten sich aber noch retten und fuhren eine tolle Zeit von 1:00.372.

Die Italiener mit Giovanni Zarrella, Sandro Cortese, Roberto Capitoni und Antonio Putignano gingen als nächste ins Rennen. Auch sie stürzten im Kreisel und kamen nicht wieder in die Woks zurück, so dass ihre Zeit auch weit jenseits der 1:40 lag, auch bedingt dadurch, dass sie vorm Ziel zum Stehen kamen. Motorradrennfahrer Cortese verlor auch noch gleich beim Anschieben einen Handschuh, zum Glück hat er aber keine größeren Verletzungen davon getragen.

Nun waren die Briten an der Reihe, hier gingen Ross Antony, Benjamin Boyce („Caught in the Act“), sowie Fred und Richard von „Right said Fred“ an den Start. Sie kamen gut durch den Kreisel und fuhren eine ordentliche 1:04.961.

Stefan Raab Foto: (c) ProSieben

Endlich war auch mal wieder der Präsident des Wok-Sportverbandes an der Reihe. Stefan Raab hat sich natürlich wieder nur Sportlergrößen in seinen Wok Deutschland I gesetzt, Rennrodler und Olympiasieger Felix Loch, Bobfahrer und Olympiasieger Manuel Machata und Stabhochspringer Tim Lobinger machten sein Team komplett. Die vier erreichten eine Spitzengeschwindigkeit von 91,8 km/h und wären im Kreisel auch fast herausgerutscht aus ihren Schüsseln, konnten sich aber noch halten und kamen mit unglaublichen 59.699 ins Ziel. Ein erst Mal sicherer erster Platz.

Aber auch die anschließend fahrenden Niederländer Tialda, Huub Smit, Steffen Haars und Loona waren sehr gut unterwegs, schafften den Kreisel ohne Probleme und kamen mit 1:01.892 im Ziel an.

Elton durfte dann mit seinem Team Deutschland II auf die Bahn. Lars und Ande von Mundstuhl und Sandra Rieß fuhren mit Elton und waren auch nicht schlecht unterwegs mit zwischenzeitlich 91,3 km/h. Die vier hatten im Kreisel auch ihre Probleme, stürzten aber nicht und kamen mit 1:02.278 unten an.

Fehlten nur noch die Österreicher. Den Anfang machte Team Österreich I mit Franz Wohlfahrt, Fritz Strobl, Marc Pircher und Markus Prock. Auch sie wurden Opfer der Ausfahrt im Kreisel, als sie auf Bestzeitkurs waren und kamen am Schluss nicht über die Ziellinie, daher war ihre Zeit mit über 1:40 nicht der Rede wert.

Fehlte noch der Wok Österreich II mit Nadine Beiler, Michaela Dorfmeister, Elyas M’Barek und Tyron Ricketts. Auch sie waren mit über 90 km/h zwischenzeitlich gut unterwegs, stürzten jedoch auch im Kreisel, konnten sich dann aber schnell wieder in die Schüsseln ziehen und kamen so immerhin noch mit 1:03.790 ins Ziel.

Viele Stürze, glücklicherweise keine größeren Verletzungen und einige Überraschungen waren zu sehen, mit Spannung warten wir auf den 2. Lauf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.