Außergewöhnliche Menschen: Akne Inversa und ihre Folgen

In der neuen Folge von „Außergewöhnliche Menschen“ lernen wir heute die 34 jährige Manuela kennen. Sie leidet unter der meist unheilbaren Krankheit „Akne Inversa“. Bei dieser chronischen Krankheit bilden sich Abszesse, die operativentfernt werden müssen. Sollten sie nicht entfernt werden, so können die Abszesse Organe beschädigen und der Tod wäre die Folge. Manuela leidet seit ihrem 17.Lebensjahr unter dieser Krankheit und musste sich schon über 200 Mal operieren lassen. Deshalb ist ihr Körper mit Wunden übersät und teilweise sind ihre Schmerzen unerträglich.

Dann hilft nur noch Morphin, dass Manuela sich spritzt. Ihre Familie leidet mit, denn täglich müssen die Verbände gewechselt werden. Manuela würde mit ihrem Mann Herbert (45) und ihren Söhnen Lukas (14) und Elias (6) gerne ein normales Leben führen, doch die Angst, dass sie sich wieder operieren lassen muss, ist immer da. Ihre Söhne leiden beide unter ADHS, ihr Mann Herbert hatte stressbedingt schon zum zweiten Mal einen Herzinfarkt und Manuela ist zu 80 % gehbehindert, das macht das Familienleben nicht einfach. Manuela ist auf die Hilfe ihres Mannes angewiesen, denn alleine könnte sie ihre Söhne aufgrund ihrer Krankheit nicht groß ziehen. Sie kämpft, für sich selbst, ihre Familie und gegen ihre Krankheit.

Sendetermin „Außergewöhnliche Menschen“

RTL II strahlt „Außergewöhnliche Menschen“ am Mittwoch, den 04.04.2012 um 20.15 Uhr aus.

Nach ihrer Operation am Oberschenkel freut sich Manuela (34) über den Besuch ihres Sohnes Lukas (14) Foto: (c) RTL II