Außergewöhnliche Menschen: Geschlechtsumwandlung mit 67

In der neuen Folge „Außergewöhnliche Menschen“ lernen wir heute Heinz kennen, der mit 67 Jahren eine Geschlechtsumwandlung vollzieht. Schon als Kind fühlte sich Heinz im falschen Körper gefangen, er fühlte sich als Frau in einem Männerkörper eingesperrt. Bereits als fünfjähriger Junge verkleidete er sich gerne als Mädchen. Heinz hat sein ganzes Leben als Mann geführt, war drei Mal verheiratet und hat zwei Kinder.

Doch alle seine Ehen scheiterten. Bevor er sich endlich als transsexuell outete, lebte er seine Neigung heimlich aus, so spazierte er beispielsweise in Frauenkleidern durch den Wald, immer mit der Angst, erkannt zu werden. Vor drei Jahren bekam eine Nachbarin mit, dass er sich immer wieder Frauenkleider schicken ließ und Heinz stand endlich zu seiner Transsexualität. Mittlerweile erklärt er Stück für Stück seinem Umfeld, wie er sich fühlt und besucht eine Selbsthilfegruppe für Transsexuelle. Dort lernte er auch seine beste Freundin kennen, die sich bereits vor zehn Jahren umoperieren ließ.

Heinz nennt sich nun Karin und ist umgezogen. Seine Nachbarn wissen nichts von seiner Geschichte, halten ihn für eine Frau. Er macht seit zwei Jahren eine Hormontherapie, hat schon Brüste und endlich hat die Krankenkasse den ersehnten Bewilligungsbescheid für die Operation geschickt. Heinz ist den Tränen nahe. Was wird seine Familie sagen? Wird alles gut verlaufen und wird er als Karin nun endlich im richtigen Körper sein?

Sendetermin „Außergewöhnliche Menschen“

RTL II strahlt „Außergewöhnliche Menschen“ am Mittwoch, den 11.04.2012 um 20.15 Uhr aus.

Vom plasischen Chirurg Dr. Bruck lässt sich Heinz die anstehende geschlechtsangleichende Operation ganz genau erklären.