Prozess verloren: Dieter Bohlen zu hohen Geldstrafen verurteilt

Nach dem tiefsten Einschaltquoten bei seiner Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” kommt es noch einmal dicke für den Pop-Titan: In Tostedt bei Hamburg viel am Amtsgericht nun das Urteil gegen den 58-Jährigen. Demnach steht dem sechsjährigen Sohn Maurice Cassian rund 600 Euro mehr Unterhalt zu. Dies soll für Schule und Musik-Unterricht genutzt werden. Der Pop-Titan lehnte die Zahlungen erst ab, aber seine Ex-Freundin Estefania Küster verklagte den Pop-Titan daraufhin. Nachdem der Sohn im Herbst 2010 eingeschult wurde und Ex-Freundin Estefania ihn auf eine Privatschule schicken wollte, hielt Dieter Bohlen eine staatliche Schule für sinnvoller und weigerte sich die Kosten zu übernehmen.

Estefania Küster sagte aus, dass ihr Sohn alleine wegen des Bekanntseins nicht auf eine staatliche Schule gehen kann und weil dort nur katalanisch gesprochen werde. Bohlen machte den Vorschlag, den Namen des Sohnes ändern zu lassen. Estefania lebt mit Maurice auf Mallorca. Im Jahr 2005 trennte sich das Paar, beide einigten sich auf eine Unterhaltszahlung in Höhe von 1000 Euro monatlich, sowohl die Bezahlung der Krankenversicherung für den sechsjährigen Maurice. Geht man einem Bericht der deutschen Zeitung “Der Spiegel” nach, dann kam Dieter Bohlen schon lange nicht mehr zu seinem Sohn und besuchte ihn. Das kennen wir von dem DSDS-Jurorchef doch gar nicht, schließlich hat er zu seinen drei anderen Kindern guten Kontakt.

Weiterhin muss Dieter Bohlen die Gerichtskosten übernehmen und mehrere Tausend Euro nachträglich für die Krankenversicherung zahlen.

Dieter Bohlen DSDS 2012 Foto: (c) RTL