Robert Pattinson: Ungutes Gefühl vor dem Sex!

Im Gegensatz zu seinen anderen Filmen scheinen die Dreharbeiten zu den Sex-Szenen in Cosmopolis“ nicht gerade lustig für Robert Pattinson gewesen zu sein. Nach „Wasser für die Elefanten“ konnte Reese Witherspoon gar nicht mehr aufhören Robert Pattinson in den Himmel zu loben und auch seien anderen weiblichen Mit-Schauspielerinnen in anderen Produktionen hatten immer nur lobende Worte für den smarten Briten übrig. Wie schwer muss es ihm dann gefallen sein am Set von „Cosmopolis“ so viel Missachtung geerntet zu haben?

Im Gespräch mit der „GQ“ offenbart Robert Pattinson wie er sich vor der Sexszene mit Patricia McKenzie gefühlt hat: „Ich hatte das Gefühl, dass Patricia mich bis zu dem Tag, an dem wir die Szene spielten, verabscheute. Das Einzige, was wir vorher miteinander zu tun gehabt hatten, war, dass ich sie fragte: ‚Woher kommst du?!‘, was sie mit einem abschätzigen Blick beantwortete.“ Wow, unfassbar … und dann soll man miteinander ein Bett teilen und Sex vor laufenden Kameras haben? Da bin ich echt mal gespannt wie das dann auf der Leinwand wirkt. „Ich weiß nicht, was für eine Art der Vorbereitung auf die Szene das war, aber es hatte eine gewisse Wirkung“, erinnerte sich Robert in dem Gespräch.

Irgendwie klingt das alles wie verkehrte Welt für mich. Dass Sarah Gadon nicht in seiner Nähe sein wollte (wir berichteten bereits) konnte in Vorbereitung auf die Rolle ja noch verstehen, doch was ging blos in Patricia McKenzie vor?

Robert Pattinson - "The Twilight Saga: New Moon" Los Angeles Premiere- Arrivals Foto: (c) Albert L. Ortega / PR Photos