Robbie Williams: Geburt oder Olympia?

Der Mann hat ganz klare Prioritäten! Sänger Robbie Williams wurde eigentlich eine sehr große Ehre zuteil: Er sollte am 12. August bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London auftreten. Doch Robbie sagte nun den Auftritt ab, da es um die Zeit sein könnte, dass seine Frau Ayda Field das erste Kind bekommt. Der Sänger will unbedingt bei der Geburt dabei sein und seiner Frau die Hand halten. Das berichten nun verschiedene britische Medien. Insider berichteten, dass Robbie Williams als Solokünstler auftreten sollte und hoffte, auch noch mit seiner ehemaligen Band “Take That” singen würde. Allerdings passte das alles nicht in den Terminplaner zur Geburt seiner Tochter.

Robbie Williams ist solz auf sein Land

Nun bestätigte auch ein Pressesprecher des Popsängers: “Es wurde gebeten, bei der Abschlussfeier mitzuwirken, aber aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Geburt seines Babys konnte er nicht teilnehmen.” Robbies Tochter soll in England das Licht der Welt erblicken und eine Quelle verriet dem “OK! Magazin”: “Obwohl er jetzt in Amerika lebt, ist er immer noch extrem patriotisch und stolz darauf, Engländer zu sein. Robbie will das an seine Kinder weitergeben.”

Ich persönlich finde die Kompromisslosigkeit von Robbie Williams sehr schön, denn was gibt es wichtigeres als die Geburt des ersten Kindes? Olympia kommt immer wieder! Recht so.

Robbie Williams - Echo Awards 2011 - Palais am Funkturm - Berlin, Germany Foto: (c) Away! / PR Photos