„Chiemsee Reggae Summer 2012“: Shaggy lässt im Regen die Sonne scheinen!

Tag zwei in Übersee! Der Wettergott, der schon in der Nacht auf Samstag (25.08.) kein Einsehen mehr hatte, wollte den Tag über nur wenige Stunden die Sonne durchlassen. Pünktlich zu „Jamaram“, einem der Highlights des Abends, öffnete der Himmel seine Schleusen. Was der Stimmung allerdings – und so ist man das beim „Chiemsee Reggae Summer“ gewohnt – keinen Abbruch tat. Die Fans tanzten ausgelassen, feierten, hatten Spaß – auch Dank der Tausenden von Regen-Ponchos die für wenig Geld verkauft wurden und dank jeder Menge Bierstände. Und – wer nass wurde, sparte sich wenigstens die Dusche.

Wem es doch zu feucht wurde, der flüchtete vor die Zeltbühne, wie der Name schon sagt, nach drinnen. Dort heizten „Etana“ ein. Bis zum absoluten Highlight des zweiten Tages, kurz vor Mitternacht, – SHAGGY – war leider noch immer nichts von Sternenhimmel zu sehen. Im Gegenteil: es regnete immer stärker und stärker. Doch: Shaggy ist das schlechte „Chiemsee“-Wetter gewöhnt, schon bei seinem letzten Gastspiel regnete es „Katzen und Hunde“. Und so erklärte der Jamaikaner, er wolle die Sonne für alle Reggae-Fans scheinen lassen. Was ihm tatsächlich gelang – bis kurz vor 1.00 Uhr spielte er und die Fans hörten trotz strömenden Regen nicht eine Minute auf zu tanzen und zu singen. Versprechen gehalten – zumindest im Herzen der „Chiemsee Reggae Summer“-Meute schien die Sonne.

Schlussendlich zog das Reggae-Volk komplett in Richtung Zeltbühne um. Dort warteten zu später Stunde noch Che Sudaka und „K.I.Z.“. Heute (26.08.) dann noch – hoffentlich Sonne – und Sean Paul und „La BrassBanda“.

Chiemsee Foto: (c) Kathrin Förg / FirstNews