Max Buskohl: Verhindern „X Factor“ und „DSDS“ gesunde Karrieren?

Er ist einer der wenigen, der sich quasi vor laufender Kamera gegen einen Karriereschub durch eine Castingshow entschieden hat. Verhindern also „X Factor“, „DSDS“ und andere Castingformate Karrieren anstatt sie zu fördern? Bei DSDS verließ er die Show freiwillig! Max Buskohl wollte lieber seinen eigenen Weg gehen als sich in ein Format pressen zu lassen in welches er einfach nicht passt. Nicht nur optisch war dies eigentlich schon beim Casting klar! Wenn man sich dann anschaut, wie kritisch manche Ex-Teilnehmer immer noch von den Radiosendern und den Plattenfirmen beobachtet und ver- bzw. beurteilt werden, dann war dies wahrscheinlich sogar der bessere Weg. So sieht es zumindest Max Buskohl selber.

Im Interview mit LooMee TV regt Max Buskohl genau diesen Gedanken an und er klingt irgendwie sicher keine Empfehlung zur Teilnahme auszusprechen: „Das Problem (mit den Castingshows) ist natürlich… Was wäre wenn man nicht dagewesen wäre und trotzdem Künstler geblieben wäre, ob das nicht mehr Leute wahrhaben würden, dass du ein Künstler bist. Das ist das Problem! Mehrzad Marashi und Daniel Schuhmacher z.B. haben jeweils eine Wahnsinns Stimme, aber die kotzen doch alle ab nach dem ersten Album. Keiner interessiert sich mehr für dich und im nächsten Jahr ist so oder so der nächste Superstar dran. Es sind die gleichen Leute die entweder dein Fan bleiben oder sich einen neuen Star aussuchen. Man muss sich im Klaren sein, dass wenn man Musiker oder Künstler sein will, das man da einfach nicht hingeht.“

Natürlich wollten wir nach diesem klaren Statement noch wissen, ob es überhaupt ein Format gibt wo man hingehen kann, zumindest in seinen Augen? Seine Antwort nach einigem Zögern: „Bei „The Voice“ sind schon gute Leute!“

Am 07.09.2012 erscheint übrigens nun sein erstes Soloalbum. „Endlich kann ich heute richtig machen, was ich damals falsch gemacht habe“, kommentiert Max Buskohl lächelnd sein Solodebüt „Sidewalk Conversation“. Ein Album, auf dem sich der mittlerweile 23-jährige Berliner erstmals von einer weitgehend unbekannten Seite zeigt: Als zum charismatischen Poprock-Frontmann gereifter Vollblutkünstler, der mit dem einstigen „Deutschland sucht den Superstar“-Aussteiger kaum mehr etwas gemein hat. „Das hier bin ich. Und nur ich!“ Genau so klingen dann auch seine Songs! Irgendwie verdammt ehrlich!

„X Factor“ geht übrigens heute ab 20.15 Uhr bei RTL in die dritte Runde! Ab morgen dann immer sonntags auf VOX!

Max Buskohl Foto: (c) Erik Weiss