„Die Bauretter“: Albert und Sabine – Erst Schimmel dann das Wasser!

Die Geschichte von Albert und Sabine klingt so schlimm, da vergeht einem einmal mehr die Lust an dem Projekt Hausbau. Wer dennoch irgendwann einmal daran denken sollte sich in solch ein Abenteuer zu schmeißen, der sollte heute ab 20.15 Uhr bei RTL II gut aufpassen um diese Fehler garantiert im eigenen Projekt nicht zu begehen. Der Metallbauer Albert und seine Frau Sabine wollten eigentlich nur ein zweistöckiges Haus mit integrierter Gewerbehalle bauen.

Der erste Schritt klingt auch noch verdammt vernünftig: Sie beauftragen eine örtliche Baufirma mit der Planung und dem Neubau. Das Projekt startet zunächst ohne Probleme, doch kurz vor der Fertigstellung kommt es zur Katastrophe. Bei einem Baustellenbesuch entdeckt Sabine Schimmel im gesamten Wohnbereich in der oberen Etage. Ein herbeigerufener TÜV-Gutachter rät, die verschimmelten Stellen zu entfernen und mit Bautrocknern die Feuchtigkeit zu entziehen. Problem gelöst? Weit gefehlt:

Nach der erfolgten Trocknung werden durch unsachgemäße Arbeiten mehrere Schläuche der bereits funktionierenden Bodenheizung, im Estrich verlegte Elektroleitungen und auch Wasserabflussrohre zerstört. Unter dem Estrich stehen jetzt großflächige Wasserlachen. Für ihre Fehler will die Baufirma nicht einstehen. Die fünfköpfige Familie muss in zwei winzige Werkstatt-Nebenräume einziehen – und haust seit mehr als einem Jahr auf 24 Quadratmetern.

Wird das Team der Bauretter helfen können?

Die Bauretter Foto: (c) RTL II