„American Idol“ lässt sogar den Präsidenten nicht kalt!

Wer hätte gedacht, das der Zickenterror bei „American Idol“ solche Ausmaße annimmt, das sich nun sogar der Präsident der Vereinigten Staaten dazu äußert? Man könnte meinen, US-Präsident Barack Obama hätte in Zeiten des Wahlkampfs wichtigere Themen zu besprechen, als den Zicken-Krieg von Nicki Minaj und Mariah Carey bei „American Idol“. Doch der 51-Jährige konnte sich laut „Fox News“ einen Kommentar zu der anhaltenden Fehde nicht verkneifen.

So sagte der Präsident: „Ich denke, sie werden fähig sein, das zu lösen. Ich glaube fest daran. Ich bin dafür, Menschen zusammen zu führen, für ein und dieselbe Sache zu kämpfen. Ich denke, beide sind außergewöhnliche Künstler.“

Seine Lieblingssängerin sei zwar immer noch Mariah Carey, so Obama, er höre sich aber auch gerne Minaj auf seinem iPod an. Was für ein Friedensstifter der Barack doch ist. Der Mann muss unbedingt weiter Präsident bleiben!

Mariah Carey und Nicki Minaj sollen sich bei den Aufzeichnungen zu „American Idol“ einen wahren Kleinkrieg liefern. Angeblich sprach die Rapperin zwischenzeitlich sogar Morddrohungen gegen die Diva aus. Viele halten das Ganze allerdings für einen PR-Gag.

"American Idol" lässt sogar den Präsidenten nicht kalt! - Promi Klatsch und Tratsch Foto: (c) PRN / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.