Sido: Ein Rapper und die Frage nach dem guten Benehmen

Tja, gewisse Dinge ändern sich einfach nie: Der Regen in Hamburg, die Einstellung des Papstes zu Kondomen und Rapper Sido! Der kann sich anscheinend einfach nicht zusammenreißen und musste gerade wieder mal zeigen, wo der Frosch die Locken hat. Opfer der erst verbalen und dann körperlichen Entgleisung des harten Jungen vom Block war Dominic Heinzl. Der moderiert die Show „Die große Chance“, ein ähnliches Format wie „DSDS“ bei uns in Deutschland. Sido sitzt in der Jury und hat anscheinend nicht viel für den armen Kerl übrig. Er verspottete ihn während der Sendung am vergangenen Freitag schon als „Dominic Hampl“.Dann kam es zu endgültigen GAU nach der Show.

Auf „YouTube“ tauchte ein Mitschnitt auf, der ohne Erlaubnis gefilmt wurde und alles zeigt. Sido kommt auf den Moderator zu und beginnt ein sehr unschönes Gespräch. „Du weißt ja, wenn du weiter so frech bist … Du weißt ja, wir beide werden nie zusammenkommen. Hör mir mal zu, wir hatten hier ein Interview und du hast in die Fresse gekriegt von mir und wenn du weiter so machst … Das Zeug hier, was du immer im Interview machst, lässt du sein, und dann machst du einfach dein Geschäft hier weiter, wie du möchtest.“ Heinzl versucht noch, den aufgebrachten Rapper zu beruhigen, was allerdings in die Hose geht und dann dreht Sido so richtig frei:

„Du kriegst so in die Fresse von mir, dass sich dein Gesicht dreimal im Kreis dreht. Du weißt doch ganz genau, mit wem du hier redest!“

Mittlerweile bemerken die Security auch, was sich da so vor ihrer Nase abspielt und ganz fachmännisch versuchen sie den Kameramann am filmen zu hindern. Der dreht das Objektiv nach unten und lässt den Ton aber weiterlaufen. Was dann zu hören ist, zeigt, welche Wut in Sido zu stecken scheint. „Du Hurensohn. Zum Glück bist du so alt, dass deine Mutter schon tot ist. Deine Mutter ist eine Hure!“ Sido verliert völlig die Kontrolle und schlägt zu! Die Kamera geht wieder nach oben und man sieht Dominic Heinzl, wie er am Boden liegt.

Das hat Sido nun seinen Job gekostet. Der ORF bestätigte dies auch. „Gewalt ist indiskutabel! Wir tolerieren derartiges Verhalten nicht und beenden mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit“, sagte die ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner. „Auch wenn gegenseitige Provokationen unintelligent sind und auch wenn man seine Lebensgeschichte mit in Betracht zieht und respektiert, so ist aber dann die Grenze erreicht, wenn es gewalttätig wird“, so Zechner weiter.

Sido selber machte es sich sehr einfach und entschuldigte sich sehr halbherzig über Twitter. „Ihr habt recht, die Mutter hat damit nix zu tun… Sorry fr. Heinzl!!!“ So viel dazu, das Sido domestiziert sei …