Natascha Kampusch: "Ich fühle mich nicht frei"

Wien (dts Nachrichtenagentur) – Am 28. Februar kommt die Geschichte von Natascha Kampusch (25) in die Kinos. „3096 Tage“ feiert am 25. Februar Weltpremiere in Wien. 3.096 Tage lebte Kampusch in einem Keller-Verließ.

Am 23. August 2006 gelang ihr die Flucht aus eigener Kraft. Im Interview mit „Bild“ (Montagausgabe) sagt Natascha Kampusch: „Ich bin traumatisiert. Ich lebte acht Jahre in einem Verlies – und dachte, es wäre lebenslänglich. Aber ich lebe immer noch in einem gefühlten Gefängnis meiner Gedanken. Ich dachte, ich wäre endlich frei – aber ich fühle mich nicht frei.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.