Unnötiges Remake: Filmfans sauer auf Spike Lee

Boy waiting in movie theaterEin Shitstorm erregt momentan die Gemüter der Filmfans auf der ganzen Welt. In Foren, auf Videoplattformen und auf den einschlägig bekannten Blogs wird derzeit gegen Spike Lee („Malcolm X“, „Inside Man>“) gewettert. Schuld ist ein Remake, für das in dieser Woche sowohl ein offizielles Poster als auch der erste Trailer veröffentlicht wurden.

Warum die Fans den neuen Spike-Lee-Film jetzt schon hassen

Momentan warten gleich drei Spike-Lee-Filme auf ihre Premiere: Ein TV-Film über Mike Tyson, eine Fortsetzung seines Blockbusters „Inside Man“ und ein Remake namens „Oldboy„. Der letztgenannte Film lässt Cineasten auf der ganzen Welt gerade mit den Zähnen knirschen – doch warum eigentlich? Die Hauptrolle (für die ursprünglich auch Will Smith und Clive Owen im Gespräch waren) wird von Publikumsliebling Josh Brolin („No Country for Old Men“) gespielt und die Cinematographie scheint atmosphärisch und vor allen Dingen düster. Mit dunkler Sonnenbrille, versteinerter Mine und schneidiger Garderobe kämpft sich der Brolin in „Oldboy“ ohne Rücksicht auf Verluste zur Wahrheit durch (ähnlich coole Brillen finden unsere Leser übrigens auf http://www.limango-outlet.de/herren). Trotzdem stößt der Streifen noch vor seiner Premiere auf Widerwillen! Schuld trägt daran das mit Preisen überhäufte, südkoreanische Original. Chan-wook Parks Meisterwerk ist kaum 10 Jahre alt und belegt in der IMDB-Bestenliste einen festen Platz in den Top-100. Fans lieben den Film und hofften nach der Ankündigung des Remakes auf einen ganz neuen, frischen Streifen, dessen Look sich klar vom Original unterscheidet. Der gerade veröffentlichte Trailer offenbart allerdings ein 1:1 – also Szene für Szene – nachgedrehtes Machwerk, das nach Meinung der meisten Filmfans so unnötig wie ein Kropf ist.

Die unnötigsten Remakes Hollywoods

Zur Ehrenrettung Hollywoods sollte vielleicht noch festgehalten werden, dass es auch schone eine völlig missglückte indische Neuverfilmung unter dem Titel „Zinda“ gab. In letzter Zeit trägt der Remake-Wahn allerdings ziemlich seltsame Früchte: Eine Neuinszenierung des Schwarzenegger-Trash-Klassikers „Total Recall“ mit Jessica Biel und Colin Farrell geriet schon unmittelbar nach dem Kinostart in Vergessenheit und die Neuverfilmung von „Verblendung“ war zwar gut, aber eigentlich ebenfalls völlig unnötig. Besonders im Horror-Genre scheint es eigentlich nur noch Remakes zu geben („Evil Dead“, „Nightmare on Elmstreet“, „Halloween“, „Freitag der 13.“ usw.). Braucht keiner – will auch keiner!

© Hemera Technologies/AbleStock.com/Thinkstock