Alice Schwarzer kritisiert Schwulenbewegung für einst fehlende Distanz zu Pädophilie-Aktivisten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Feministin und Publizistin Alice Schwarzer fordert von der Schwulenbewegung, ihre Verstrickungen mit Pädophilie-Aktivisten in den siebziger und achtziger Jahren zu problematisieren. Dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sagte sie: „Pädophilie ist kein vorrangiges Schwulenproblem. Es gibt mehr heterosexuelle Pädophile als homosexuelle. Aber in der Tat, die Schwulenbewegung hätte sich klarer distanzieren müssen – und auch eine Problematisierung des Päderastentums, also des Sex von Erwachsenen mit Jugendlichen, steht noch aus.“

In den siebziger und achtziger Jahren haben sich sowohl Schwulenzeitungen als auch Homosexuellen-Organisationen für die Forderungen der Pädophilie-Befürworter stark gemacht.

Alice Schwarzer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alice Schwarzer, über dts Nachrichtenagentur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.