Peter Zwegat: Kann er Michaela und Tim retten?

Peter Zwegat (l.), Tim und Michaela D.Es klingt eigentlich wie ein verdammt hoffnungsloser Fall! Peter Zwegat trifft heute auf Michaela und Tim. Die beiden waren früher, was ihre Zahlungsmoral anbelangt, der Schrecken eines jeden Vermieters. Aus drei Wohnungen werden sie rausgeklagt, Zwangsräumungen standen an, Mieten wurden unregelmäßig, bei den nächsten Wohnung dann nur einmal oder gar nicht gezahlt. Bei ihrer letzten Wohnung fälschen sie sogar Tims Lohnbescheinigung, um die Wohnung zu bekommen. Die Folge: eine Verurteilung wegen Urkundenfälschung und Einmietbetrugs. Ist solchen Menschen noch zu helfen? Sich selber scheinen sie nicht mehr auf die richtige Bahn bringen zu können.

Es ist schon so weit, dass ihr eigener Vater nicht mehr für die beiden bürgen will, Tims Onkel beantragt sogar einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen die beiden. Er hat dem jungen Paar insgesamt 5.000 Euro geliehen, die sie mit fünf Euro monatlich zurückzahlen wollen – 83 Jahre würde das dauern. Mittlerweile haben die Hausfrau und der Kurierfahrer alles verloren, von ca. 1300 Euro Gehalt müssen sie Geldstrafen zahlen, ein Auto abbezahlen, und sind bei Michaelas Vater untergeschlüpft. Dort kommt auch ihre Tochter zur Welt. Nun wohnen Mama, Papa und Tochter auf ca. 20 qm unterm Dach. Keine schöne Situation!

Peter Zwegat erkennt gleich mehrere Probleme. Ein Einnahmenproblem, Michaela muss dringend arbeiten, ein Wohnungsproblem, doch im direkten Umfeld möchte sie kein Vermieter mehr haben und sie haben ein Kommunikationsproblem. Doch Peter Zwegat hat auch Zweifel, ob die junge Familie auf seinen Rat hört.

Raus aus den Schulden mit Peter Zwegat – Sendetermin:

Heute um 21.15 Uhr bei RTL!

Foto: (c) RTL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.