Dschungelcamp 2014: Marco Angelini und Gabby undankbar?

Tag 12: Larissa Marolt und Jochen BendelJochen Bendel hat für seine Kollegen im Dschungelcamp ganze sieben Sterne erkämpft. Deshalb gibt es zum Abendessen vier Krebse, einen Rotkohl, zwei lila Kartoffeln, ein Bund Karotten, sechs Limettenfinger und eine rote Drachenfrucht. Klingt erst einmal gut, doch Dankbarkeit scheint keine Stärke mancher Teammitglieder zu sein! Während sich die anderen darüber freuen, ist Marco Angelini nämlich total genervt. Gegenüber Gabby de Almeida Rinne lässt er seinen Frust raus: „Vier Krebse. Was ist das denn für eine Scheiße. Für was mache ich das eigentlich hier? Bei sieben Sternen erwarte ich eigentlich, dass jeder was zu essen kriegt, dann wenigstens sieben Krebse! Man wartet den ganzen Tag und dann kommen vier so blöde Krebse. Das ist ganz wenig Fleisch. Das ist ja nur ein Bissen! Da bringen sie das Tier um, für so ein bisschen Fleisch.“

Gabby ist allerdings auch richtig unzufrieden: „Die nerven mich alle so. Ich halte es nicht mehr aus.“ Auch Winfried Glatzeder hat was zu meckern: „Es kommt ja auch niemals jemand her, der sich in irgendeiner Weise als Verantwortlicher für irgendwas bedankt oder entschuldigt! Das ist auch eine Belastung finde ich. So was habe ich noch nie erlebt. Ich meine, das ist ja auch eine berufliche Arbeit, die wir hier machen. Sie haben mich ja nicht irgendwie von der Straße geholt. Ich weiß gar nicht, wo man sich mal beschweren kann als Mitarbeiter. Wir sind ja Mitarbeiter. Wir sind ja keine Versuchskaninchen.“

Dschungelcamper unglücklich?

Naja, es war ihnen doch eigentlich klar, dass sie nicht zu einem Klassentreffen gefahren sind, oder?

Foto: (c) RTL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.