Made in Germany: Sina Trinkwalder macht Unterwäsche mit Arbeitslosen!

Sina TrinkwalderUnter dem Titel „Made in Germany – Wir können’s selbst am besten“ macht RTL ein neues Experiment nach dem Motto, hoffnungslose, unterqualifizierte Arbeitslose verdienen auch eine Chance! Zudem kommt hier allerdings noch ein weiterer Aspekt zum Tragen, denn in Deutschland kann man doch mehr herstellen als viele Wirtschaftsbosse vermuten. Vom Langzeitarbeitslosen bis hin zu jungen Menschen, die noch nie auf den Arbeitsmarkt Fuß gefasst haben: Hoffnungslosigkeit bestimmt bei vielen Betroffenen den trostlosen Alltag.

Zum Glück gibt es Unternehmer, die sich mit dieser Situation nicht abfinden wollen: Eine von ihnen ist Sina Trinkwalder. Die 35-Jährige hat einen wagemutigen, nahezu abenteuerlichen Plan: Sie möchte arbeitslosen Menschen eine Chance bieten und sie in Lohn und Brot bringen und das ausgerechnet in der kriselnden deutschen Textilindustrie. Sina Trinkwalders Ziel ist es, mit ihren zum Teil ungelernten Arbeitern eine komplette Unterwäschekollektion zu fertigen – zu 100% hergestellt in Deutschland. Dabei folgt sie ein wenig den Fußstapfen von Christian Rach, der mit diversen Restaurants schon erfolgreich einen ähnlichen Plan umsetzen konnte.

Unterstützt von ihren engsten Mitarbeiterinnen Hilde Seegerer und Miriam Braunmiller, setzt Sina Trinkwalder ihre waghalsige Idee um. Die vierteilige Real-Life-Doku „Made in Germany – Wir können’s selbst am besten“ begleitet Sina Trinkwalder und ihre Mitstreiter auf ihrem oftmals steinigen Weg zur ersten eigenen Unterwäschekollektion. Die vierteilige Doku-Reihe zeigt, wie ein einzelner Mensch, das Leben vieler anderer grundlegend verändern kann und wie aus „hoffnungslosen Fällen“ ambitionierte Mitarbeiter werden können.

„Made in Germany – Wir können’s selbst am besten“ – Sendetermin:

Heute um 21.15 Uhr bei RTL – Folge 1

Foto: (c) RTL / Elke Werner