Mick Jagger und James Brown: Treffen verlief nicht gut!

Mick Jagger - "Shutter Island" New York Special ScreeningMick Jagger kann sich noch sehr gut an ein bestimmtes Treffen mit James Brown erinnern. Als der König des Soul bei einem TV-Special Mitte der 1960er nicht als Hauptnummer vorgesehen war, hatte dieser nämlich keine allzu gute Laune und machte den „Rolling Stones“ das Leben nicht gerade leicht. Mick Jagger sagte gegenüber „Wenn“ dazu:

„James Brown war definitiv der Star, aber es waren auch viele andere da, etwas Marvin Gaye… Und James war ein wenig verärgert, dass er nicht als letzter bei der Show auftreten durfte. Da ich der einzige war, der ihn schon mal getroffen hatte, nur kurz, entschieden die Produzenten der Show, dass ich mit ihm reden sollte. Ich war vielleicht 20 und sie meinten, ‚Du gehst und redest mit ihm.‘ Wenn du in deinen 20ern bist, dann denkst du dir, ‚Sicher, das mache ich‘, aber natürlich ist das nicht gut ausgegangen… Er vollbrachte dann eine unglaubliche Performance, und wir traten nach ihm auf. Wir mussten wirklich hart arbeiten, und vielleicht wurde es durch ihn eine bessere Show.“

Mick Jagger und James Brown Facts:

Mick Jagger produziert übrigens gerade einen Film über James Brown mit dem Titel „Get On Up“.

Foto: (c) Sylvain Gaboury / PR Photos