Jake Bugg: Bands müssen wachsen

Jake Bugg - London Fashion Week Fall/Winter 2013/14Bei den Fans von einigen Truppen macht er sich keine Freunde! Jake Bugg findet konstruierte Bands wie „One Direction“ einfach nur schrecklich. Und der britische Sänger und Songschreiber findet es noch schlimmer, dass sie beim Publikum und den Radiostationen so viel Anklang finden. Der 20-Jährige Jake Bugg sagte der „Sunday Times“ zu dem Thema:

„Zusammengestellte Popbands haben kein Herz, sie haben keine Seele. Ich finde es wirklich traurig, wenn du wirklich hart an dem, was du mit deiner Gitarre machst, arbeitest und dann schaltest du das Radio ein und hörst einen seltsam lauten Sound. Alle Texte handeln von One-Night-Stands, das Glas hochzuhalten, Twerken und solchen Sachen. Ich weiß, ich klinge wie ein Dad, aber ich finde es frustrierend, wenn Leute in meinem Alter sich mit solchen Sachen beschäftigen, weil ich persönlich denke, es gibt wichtigere Dinge im Leben.“

Jake Bugg arbeitet aktuell an einem neuen Album. Zuletzt brachte er 2013 die Platte „Shangri La“ auf den Markt.

Foto: (c) Landmark / PR Photos