Bob Dylan: „Beatles“ und „Rolling Stones“ zusammen auf der Bühne?!

Das wäre ein echter Kracher gewesen! Bob Dylan hätte „The Beatles“ und die „Rolling Stones“ gerne für ein gemeinsames Projekt vereint. Allerdings scheiterte sein Vorhaben damals an Mick Jagger und Paul McCartney, die ihm einen Korb gaben. In seiner Biografie „Sound Man“ verriet Glyn John jetzt, wie es zu der Geschichte kam. Er schrieb:

„Dylan fragte mich nach dem ‚Beatles‘-Album, das ich gerade abgeschlossen hatte, und war sehr angetan von meiner Arbeit mit den ‚Stones‘ über die Jahre. Er sagte, er hätte diese Idee, ein Album mit den ‚Beatles‘ und den ‚Stones‘ zu machen, und er fragte mich, ob ich herausfinden könnte, ob sie interessiert wären. Ich war total überwältigt.“ Allerdings, so Johns, waren nicht alle Bandmitglieder so begeistert davon. Es teilte weiterhin mit: „John [Lennon] sagte nicht sofort nein, aber er war nicht so sehr interessiert. Paul und Mick sagten aber beide strikt nein.“

Glyn John gilt als einer der Entdecker der „Rolling Stones“, denn er produzierte die ersten Demoversionen der Band. Zudem war er unter anderem für die Tonaufnahmen vom „Beatles“-Album „Let It Be“ verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.