Pharrell Williams: Statement zum „Blurred Lines“-Urteil

Pharrell Williams in Concert at Phones 4 U Arena in ManchesterPharrell Williams hat ein Statement zum „Blurred Lines“-Urteil abgegeben. Das Gericht in Los Angeles hatte ihn und Robin Thicke gestern (10.03.) wegen Urheberrechtsverletzung dazu verdonnert, 7,3 Millionen US-Dollar an die Familie von Marvin Gaye zu zahlen. Und darüber ist der „Happy“-Sänger überhaupt nicht happy. Über seinen Sprecher lässt Pharrell Williams ausrichten:

„Wir sind extrem enttäuscht über das Urteil, weil damit ein furchtbarer Präzedenzfall geschaffen wurde. Pharrell hat ‚Blurred Lines‘ mit all seinem Herzen und seiner Leidenschaft geschrieben und den Song von niemandem abgekupfert. Wir werden uns die Entscheidung des Gerichts noch einmal in Ruhe ansehen und unsere Optionen prüfen. Ihr werdet in dieser Sache bald mehr von uns hören.“ Genauso sieht es auch Robin Thicke. Der Sänger ließ auch seinen Namen unter Pharrells Statement setzen.

Die Familie von Marvin Gaye hatte Pharrell Williams und Robin Thicke verklagt, weil ihrer Ansicht nach in „Blurred Lines“ unerlaubt Teile aus dem Song „Got To Give It Up“ verwendet wurden.

Foto: (c) Landmark / PR Photos