DSDS 2015: Robin Eichinger kann richtig überraschen!

V.l.: Fitzroy Maxwell, Robin Eichinger und Noel Terhorst Bei „No Woman, No Cry“ haben wir Robin Eichinger eigentlich nicht viel zugetraut. Die Stimme des „DSDS“-Kandidaten ist nicht zwingend eine Stimme die man mit Reggae in Verbindung bringen würde, doch wir wurden richtig überrascht!

Robin Eichinger bekam gemeinsam mit Noel Terhorst und Fitzroy Maxwell die Aufgabe den Klassiger von Bob Marley vor der Jury und den anderen Kandidaten zu singen. Tatsächlich konnten aber nur die „Underdogs“ Robin und Noel überzeugen, denn Fitzroy legte nur seine altbekannte Show hin und sang recht wenig. Fitzroy hielt sich dann auch bei dem Auftritt nicht an die Absprachen und stahl Robin auch noch einen großen Teil seines Auftrittes. Dennoch hat dieser uns in den kurzen Teilen richtig überzeugt.

Die Jury bemerkt die fehlende Fairness von Fitzroy Maxwell dann auch sehr schnell und geht ziemlich hart mit ihm ins Gericht. Dieter Bohlen: „Ihm ist das scheißegal, wann wer dran ist.“ Mandy Capristo: „Jeder hat hier drei Minuten. Da kann man nicht einfach dem anderen den Part wegklauen. Das finde ich nicht fair!“ Und Dieter hat noch einen wichtigen Hinweis für den Rastaman: „Du musst in den Liedern auch mal Gesangsparts übernehmen. Ich würde dich gerne mal singen hören.“ Wie recht er doch mal wieder hat!

Robin Eichinger, Noel Terhorst und Fitzroy Maxwell sind alle nach diesem Auftritt eine Runde weiter. In einem reinen Gesangswettbewerb hätten sich aber nur die ersten beiden durchsetzen können!

Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Alle Infos zu „Deutschland sucht den Superstar“ im Special bei RTL.de