Schuldbekenntnis von Phil Rudd

Kehrtwende im Prozess gegen Phil Rudd. Der ehemalige „AC/DC“-Schlagzeuger hat sich schuldig bekannt.

Dem 60-Jährigen wurde vorgeworfen, im vergangenen Herbst einem Mann mit dem Tode gedroht zu haben, zudem wurde er wegen Drogenbesitzes angeklagt. Vor Gericht gab er vor wenigen Stunden (21.04.) zu, den besagten Mann telefonisch bedroht zu haben, zudem gab er den Besitz von Cannabis und Methamphetaminen zu. Noch im Dezember bestritt Phil Rudd alle Vorwürfe gegen ihn. Sein Anwalt gab gegenüber der neuseeländischen Presse zu Protokoll, dass er zuversichtlich sei, dass sein Mandant aufgrund des Eingeständnisses freigesprochen werde. Im Juni geht der Prozess in eine weitere Runde, es sei denn, dass hinter den Kulissen ein Deal ausgehandelt werden kann.

Durch den Prozess har Phil Rudd seinen Posten bei „AC/DC“ verloren. Die Band geht deshalb mit Schlagzeuger Chris Slade auf Tour.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.