Bono will „Beatles“ zu Iren machen

Bono - 25th Annual Palm Springs International Film Festival„U2“-Frontmann Bono hat den Versuch noch nicht aufgegeben, „The Beatles“ zu irischen Landsleuten zu machen. Der Sänger war gestern (29.07.) in New York zu Gast, um an der Seite von Yoko Ono auf Ellis Island den 40. Jahrestag zu begehen, an dem John Lennon seine Green Card bekam. Und obwohl bekannt ist, dass Lennon in Liverpool geboren wurde, sagte Bono in Anlehnung an die vielen irischen Einwanderer der „Irish Times“ gegenüber:

„Er kam nicht in einem Ozeandampfer oder einem gelben U-Boot über den Atlantik. Er kam auch nicht mit einem Dritte-Klasse-Ticket hierher, um einen Job in Hell’s Kitchen zu finden. Aber John Lennon war gleichwohl ein Einwanderer. Er ist ein weiterer irischer Einwanderer auf einer Insel voller Einwanderer. Lasst ihn, nein lasst uns alle ‚Beatles‘ nicht zu Einwanderern erklären, sondern zu Iren.“

Vor einigen Jahren hatte Bono bereits in einem Interview gesagt: „In Dublin glauben wir, dass die ‚Beatles‘ Iren sind. Ich glaube, sie stammen alle von irischen Familien ab, auf jeden Fall drei von ihnen.“

Foto: (c) Andrew Evans / PR Photos