Future erobert die US-Album-Charts

Dem US-Rapper Future wird in dieser Woche zum ersten Mal Platz eins der amerikanischen Albumcharts erklimmen. Die Platte „Ds2“ verkaufte sich in der ersten Woche nach Veröffentlichung in den USA rund 147.000 Mal und übernimmt damit Spitze der „Billboard 200“. Das gab die Musikzeitschrift vorab bekannt.

Knapp hinter Future ist demnach Taylor Swift mit „1989“ zu finden. Neu auf Platz drei steigt Alan Jackson mit „Angels and Alcohol“ ein. Ebenfalls in die Top 5 haben es außerdem Tyrese Gibson mit „Black Rose“ und Jason Isbell mit „Something More Than Free“ geschafft.