Sinead O’Connor: Amy Winehouse unfair behandelt?!

Sinead O'Connor - Camp Bestival 2014Für Sinead O’Connor ist der Umgang mit Amy Winehouse das beste Beispiel für die Skrupellosigkeit der Musikindustrie. 2011 verstarb die Sängerin mit nur 27 Jahren, und nach ihrem Tod wurde bekannt, dass ihr Vermögen „nur“ rund sechs Millionen britische Pfund betragen haben soll. Auf ihrer „Facebook“-Seite schrieb Sinead O’Connor dazu:

„Findet es sonst noch jemand seltsam, dass Amy Winehouse nur sechs Millionen Pfund schwer war, als sie starb? Rechnet doch mal nach. Wie viele Platten hat sie verkauft? Wie viele Touren musste sie machen, obwohl es ihr offensichtlich nicht gut ging? Wenn man das einem Tier antun würde, würde man eingesperrt werden.“

Amy Winehouse brachte in ihrer Karriere übrigens nur zwei Studioalben auf den Markt. 2003 erschien ihr Debüt „Frank“, 2006 folgte „Back to Black“.

Foto: (c) Landmark / PR Photos