Phil Rudd gibt Presse die Schuld!

Phil Rudd glaubt, dass die Presse ihn bewusst als bösen Buben dastehen lassen will. Der „AC/DC“-Drummer sorgte in den letzten Monaten für Schlagzeilen, nachdem er wegen Drogenbesitzes und Aussprechen einer Morddrohung zu acht Monaten Hausarrest verurteilt wurde. Es selbst sieht die ganze Sache allerdings halb so wild. Im Interview mit dem „Rolling Stone“ sagte der 61-Jährige Phil Rudd:

„Die lokale Presse steckt unter einer Decke, ich weiß nicht warum. Sie scheinen etwas Schlechtes über mich finden zu wollen und das dann aufzublasen, um Zeitungen zu verkaufen. Sie sehen mich als ‚Bad-Boy-Drummer‘. Sie mögen mich einfach nicht. Alle scheinen mich zu hassen, aber alle lieben mich in Wirklichkeit.“

Am 08. Juli wurde Phil Rudd in Neuseeland wegen Drogenbesitzes und Morddrohungen zu acht Monaten Hausarrest und einem Entzug verurteilt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.