Roman Polanski muss vor Gericht erscheinen

Roman Polanski - 2006 European Film Awards Roman Polanski muss am 22. September vor einem polnischen Gericht für eine Anhörung erscheinen. Der Regisseur wird noch immer strafrechtlich dafür verfolgt, 1977 mit einem 13-jährigen Mädchen im Haus von Jack Nicholson geschlafen zu haben. Das Vergehen hatte sich im Rahmen eines Foto-Shootings in Los Angeles zugetragen, wo neben Alkohol auch allerlei Drogen herumgereicht worden seien.

Der 82-Jährige Roman Polanski wohnt seit 1978 in Paris, da Frankreich eines der wenigen europäischen Länder ist, das die Auslieferung seiner Bürger an die USA verbietet. Zur Zeit arbeitet der „Chinatown“-Regisseur allerdings an einem Film, den er in Polen dreht. Sein neues Werk soll das Leben von Alfred Dreyfus behandeln, einem französisch-jüdischen Militäroffizier aus dem 19. Jahrhundert, der ungerechtfertigt wegen Landesverrats verurteilt wurde.

Verantworten muss Roman Polanski sich trotzdem: Ein polnisches Gericht hatte die Gerichtsdokumente von einem amerikanischen Gericht beantragt, die für eine Anhörung nötig waren, wie „The Hollywood Reporter“ berichtet. Die Dokumente sollen in Zusammenhang mit dem gescheiterten Auslieferungsverfahren gegen Polanski stehen, das 2010 in der Schweiz stattfand. Die Ankunft der Papiere hatte sich allerdings verzögert und sie sind erst jetzt in dem europäischen Land eingetroffen. Damit steht dem Verfahren nichts mehr im Wege und der Filmemacher muss sich Ende nächsten Monats erneut vor Gericht verantworten.

Foto: (c) WG Foto / Photorazzi