„Roxette“ gehören zum schwedischen Musik-Adel

Roxette - 2011 Boxing„Roxette“ gehören schon lange zum schwedischen Musik-Adel – mit allen Annehmlichkeiten und Verpflichtungen. Per Gessle und Marie Fredriksson fühlen sich sehr geehrt, dass sich sogar „Abba“ und die Königsfamilie für ihre Musik begeistern können. Der Musiker erzählte im Interview mit „spiegel.de“:

„‘Abba‘-Gründer Björn Ulvaeus hat uns mal als offizielle Erben von ‚Abba‘ bezeichnet. Ein echter Ritterschlag vom Urvater des Schweden-Pop.“ Seit 1991 gibt es sogar eine offizielle „Roxette“-Briefmarke, die dem 56-Jährigen aber nicht so sehr schmeichelte wie der Besuch des Königspaars. Gessle meinte: „Das ist eine schöne Anerkennung. Die größte Ehre war aber, als uns König Carl-Gustaf und Königin Silvia mit ihren Kindern bei einem Konzert (…) in Stockholm besuchten. (…) Der hohe Besuch wurde vorher angekündigt. Nach dem Konzert besuchte uns das Königspaar in der Garderobe. Alles lief Gott sei Dank unkompliziert ab. Carl-Gustaf meinte, ‚Roxette‘ seien die besten Botschafter des Landes und so populär wie die schwedische Fußball- oder Eishockey-Nationalmannschaft.“

„Roxette“ haben etwa 60 Millionen Platten weltweit verkauft. Den internationalen Durchbruch schaffte das Duo 1988 mit der Platte „Look Sharp!“.

Foto: (c) Away! / PR Photos