Emmys 2015: Viola Davis hat Fernsehgeschichte geschrieben

Viola Davis - 4th Annual National Women's History Museum's "Women Making History" BrunchViola Davis hat mit ihrem Emmy-Gewinn Fernsehgeschichte geschrieben. Die Schauspielerin wurde gestern (20.09.) mit der Trophäe als „Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie“ ausgezeichnet. In der Serie „How to Get Away With Murder“ verkörpert die 50-Jährige die Juraprofessorin und Anwältin Professor Annalise Keating. Damit ist sie die erste schwarze Frau, die in dieser Hauptkategorie des amerikanischen Fernsehpreises ausgezeichnet wurde. Wie „people.com“ berichtet, erklärte Viola Davis in ihrer Dankesrede, dass es schwarzen Schauspielerinnen an Rollen mangeln würde, weshalb große Talente unentdeckt oder unbeachtet blieben. Sie verkündete:

„Man kann keinen Emmy gewinnen, wenn es einfach keine Rollen gibt. Ich spreche damit zu allen Autoren.“ Die Schauspielerin dankte ihren schwarzen Kolleginnen, die ihr den Weg geebnet haben – darunter Oscarpreisträgerin Halle Berry und Kerry Washington. Für ihre Rede bekam die Darstellerin tosenden Beifall und stehende Ovationen.

Viola Davis ist heute ein gefeierter Hollywoodstar. Doch ihr Leben ist keineswegs immer glamourös gewesen, denn sie wuchs in bitterer Armut auf und wusste oftmals nicht, woher sie ihre nächste Mahlzeit bekommen würde.

Foto: (c) PR Photos