Keith Richards: HipHop ist nicht sein Ding

Keith Richards - "Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street" New York PremiereKeith Richards hält nicht viel von HipHop. Das stellte der „Rolling Stones“-Rocker jetzt im Interview mit den „New York Daily News“ klar. Seiner Meinung nach zeige die Begeisterung für Rap-Musik demnach nur, dass es einen großen Markt für Leute, die eine Note nicht von der anderen unterscheiden können, gebe. Weiter meinte der 71-Jährige Keith Richards dazu:

„Alles, was die brauchen, ist ein Schlagzeug-Beat und jemand, der dazu herumschreit, und schon sind sie glücklich.“ Aber auch an seinen Heavy-Metal-Kollegen lässt Richards kein gutes Haar. Er sagte wörtlich: „Millionen von Leuten lieben ‚Metallica‘ und ‚Black Sabbath‘. Ich finde, beide sind ein großer Witz.“

Keith Richards erklärte vor kurzem übrigens auch, dass er das „Beatles“-Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ für „unsinnigen Mischmasch“ hält.

Foto: (c) Wild! / PR Photos