Kurt Cobain durch Heroin verändert

Kurt Cobain durch Heroin verändert - Promi Klatsch und TratschKris Novoselic, Bassist bei „Nirvana“, hat Kurt Cobain noch kurze Zeit vor seinem Selbstmord gesehen. Im April 1994 erschoss sich der Sänger in seinem Haus in Seattle. Sein Bassist erinnert sich noch gut an das letzte Treffen mit ihm. Novoselic sagte gegenüber „SPIN“:

„Er drehte auf Heroin völlig durch. Ich sah ihn an einem seiner letzten Tage und er war voll drauf. Er konnte nicht mehr klar denken, als er das getan hat.“ Der Musiker erzählte, dass Kurt Cobain bereits im März 1994 sein Leben in Rom beenden wollte. Der Bassist erzählte: „Er wollte sich in Rom umbringen und war anschließend wirklich seltsam. Ruhig und er grübelte, dass er es nicht hätte tun sollen oder nun erst recht. Es war einfach schrecklich. Menschen tun so etwas. Es hat mir das Herz zerrissen, als er es getan hat.“

Am 06. November soll der Soundtrack zum Dokumentarfilm „Cobain – Montage of Heck“ erscheinen. Die Platte wird auch als „Solo-Album“ des 1994 verstorbenen „Nirvana“-Frontmanns Kurt Cobain angepriesen, immerhin werden auch bislang unveröffentlichte Aufnahmen von ihm zu hören sein.

Foto: (c) Arlene Richie / Photorazzi

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.