Michael Fassbender: Superhelden müssen nicht perfekt sein

Michael Fassbender - "X-Men: Days of Future Past" UK PremiereMichael Fassbender findet, dass die persönliche Herausforderung das interessanteste an der Schauspielerei ist. Deshalb gefällt es ihm besonders, dass die Superhelden heutzutage auch gebrochene Typen sein dürfen, die nicht frei von Fehlern sind. Der 38-Jährige Michael Fassbender erklärte im Interview mit dem Magazin „Max“:

„Wenn ich spiele, gehe ich gerne Risiken ein. Der klassische Actionheld ist doch längst ein Auslaufmodell. Selbst Batman oder James Bond sind heute eher gebrochene, strauchelnde Helden.“ Diese Herausforderung sucht der Star, der in Heidelberg geboren wurde, nicht nur bei den großen Blockbustern. Fassbender fügte hinzu: „Oft sind gerade die kleineren Projekte die spannendsten und abenteuerlichsten.“

In den nächsten Monaten kommen übrigens drei Filme mit Michael Fassbender in die Kinos: „Macbeth“ ab dem 29. Oktober, „Steve Jobs“ ab dem 12. November und „X-Men: Apocalypse“ ab Mai 2016.

Foto: (c) Landmark / PR Photos