„5 Seconds of Summer“ verwüsten keine Hotelzimmer

5 Seconds of Summer - B96 Pepsi Jingle Bash at Allstate Arena in Rosemont„5 Seconds of Summer“ haben zwar Millionen Exemplare ihres Debüts verkauft, reich sind sie dadurch aber nicht geworden. Zumindest sagte Gitarrist Michael Clifford dem „Daily Star“ zu diesem Thema:

„Sind wir reich? Nein, absolut nicht. Die Leute erkennen nicht, dass Künstler nicht mehr so viel Geld verdienen. Wir auf jeden Fall nicht. (..,) Ich mietete mir erst einen Wagen und fuhr in einen anderen, und jemand musste dafür blechen. Das hat mich ein Vermögen gekostet. Die Leute denken, dass ‚5SOS‘ ein Rockstar-Leben führen, aber wir verwüsten keine Hotelzimmer, denn für den Mist muss man bezahlen. Wir können es uns gar nicht leisten, Fernseher aus dem Fenster zu schmeißen.“

Mit ihrem selbstbetitelten Debüt eroberten „5 Seconds of Summer“ im vergangenen Jahr unter anderem die Spitze der US-Charts.

Foto: (c) Daniel Locke / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.