Tom Jones hatte Angst vor Homosexuellen

Tom Jones - V Festival 2015 - Day 1Tom Jones hat zu Beginn seiner Karriere eine regelrechte Homophobie gehabt. Der Sänger gestand, dass er damals dachte, dass jeder Mann im Showbusiness schwul sei – vor allem im mondänen London. Im Interview mit „The Big Issue“ sagte der 75-Jährige:

„Ich war bereit für die meisten Dinge im Musikbusiness, aber als ich den Produzenten Joe Meek traf, warf mich das ein wenig aus der Bahn. Denn er war ein Homosexueller. Ich dachte mir, ‚Warte mal eine Sekunde, die ganze Londoner Szene, die Leute, die das britische Musikgeschäft leiten – sind da viele Schwule involviert? Denn wenn ja, dann gehe ich zurück nach Cardiff.‘ Ich wurde paranoid deswegen. Aber nachdem ich den Schock verdaut hatte, erkannte ich, dass es gar nicht so war, die meisten Leute waren normal. Nun, ich sollte das so nicht sagen. Homosexuelle sind normal, es ist nicht so, dass sie nicht normal wären. Es ist einfach so, dass sie sind, was sie sind.“

Tom Jones hat nach eigener Aussage übrigens mit über 250 Frauen geschlafen.

Foto: (c) Landmark / PR Photos