Travis Barker über seine Selbstmordgedanken

Travis Barker Hosts Concert Afterparty at Hyde Bellagio Nightclub in Las Vegas on October 11, 2014Travis Barker erinnert sich noch gut an den Moment, in dem er mit dem Gedanken spielte, sich das Leben zu nehmen. Der „Blink-182“-Schlagzeuger war 2004 am absoluten Tiefpunkt seines Lebens angekommen, erzählte er im Interview mit „Billboard“ – er vertraute sich daraufhin Sänger Mark Hoppus an. Wörtlich sagte er:

„Es gab diesen Moment, als ich nach Europa reiste für eine Tour. Ich hatte Angst. Ich habe Mark angerufen und gesagt: ‚Hey, Mann. Ich bin suizidgefährdet. Ich werde verrückt. Ich muss nach Hause gehen‘. Ich war für zwei Tage dort. Ich habe nicht einen Tag geschlafen. Ich dachte mir: ‚Nein Mann. Ich muss nach Hause und klarkommen.'“

Zu dieser Zeit war Travis Barker abhängig von Schmerzmitteln. Der Schlagzeuger war deshalb nicht mehr in Lage aufzutreten.

Foto: (c) PRN / PR Photos