„Die Toten Hosen“: Campino lässt sich nichts vorschreiben

Campino, Frontmann der „Toten Hosen“, lässt seine künstlerische Freiheit von nichts und niemandem einschränken. Nach dem Hit „Tage wie diese“ wurde Kritik laut, dass die Punk-Band damit in die Pop-Musik gerutscht sei.

Der Sänger erklärte im Interview mit dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“: „Also, ich spreche hoffentlich für die ganze Band, wenn ich sage: Wir lassen uns in dieser Hinsicht nichts verbieten. Wir sind ja schon limitiert genug mit unseren Fähigkeiten. Wenn wir jetzt anfingen, uns auch noch stilistisch zu beschneiden, sähe es ganz bitter aus. Wir halten unsere Angel in jeden See, der uns in die Quere kommt.“

Den „Toten Hosen“ gehen übrigens die Ideen für neue Songs nie aus. Frontmann Campino findet nämlich, dass Songwriting ähnlich wie Tagebuchführen ist.