Ian McKellen weint im Kino

Sir Ian McKellen - 38th Annual Mill Valley Film FestivalIan McKellen hat die Komödie „Pride“ zu Tränen gerührt. Das gab der Schauspieler in der „Jonathan Ross Show“ zu. In dem Film von Matthew Warchus aus dem Jahr 2014 geht es um die wahre Geschichte von homosexuellen Aktivisten. Und dazu hat der 76-Jährige eine sehr persönliche Beziehung.

Als er gefragt wurde, bei welchem Film er im Kino zum letzten Mal geweint habe, nannte Ian McKellen deshalb „Pride“ und meinte weiter: „Für mich als schwulen Mann war das sehr emotional. Wenn der Junge endlich 21 wird und ihm vom Gesetzt zum ersten Mal erlaubt wird, legal Sex zu haben und sie ihm den Button mit der Aufschrift ‚Endlich legal‘ geben, da war ich völlig überwältigt.“

Ian McKellen ist übrigens ab 24. Dezember in den Kinos als „Mr. Holmes“ zu sehen. Er spielt in dem Film den berühmten Meister-Detektiv Sherlock Holmes.

Foto: (c) Jonathan Shensa / PR Photos