Jennifer Lawrence war unhöflich und gemein

Jennifer Lawrence - "The Hunger Games: Mockingjay - Part 2" UK Premiere - Arrivals - Odeon Leicester SquareJennifer Lawrence und Regisseur David O. Russell haben am Set von „Joy“ heftig gestritten. Die Schauspielerin musste nämlich in einer Szene singen und das nahm sie dem Filmemacher wirklich übel. Und daraufhin kam in der 25-Jährigen die Diva hervor. Das gestand Lawrence jetzt im Interview mit „Access Hollywood“.

Sie sagte wörtlich: „Es war ein Kampf. Aber es ist auch so, dass, sobald ich für einen Film engagiert werde, muss ich tun, für was ich gekommen bin. Ich kann streiten und ich kann sagen, ich will es nicht machen, aber ich muss es machen. Ich habe die Gesangs-Szene nicht sehr bereitwillig gemacht. Ich hatte keine gute Einstellung. Ich war sehr unhöflich, sehr schlecht gelaunt und sehr gemein zu David. Er hat versucht, das zu überwinden, indem er mir ‚Frohe Weihnachten‘ zuflüsterte, damit ich mich besser fühlte und ich sagte ihm, er soll weggehen.“

„Joy“ ist übrigens nach „Silver Linings“ und „American Hustle“ bereits der dritte gemeinsame Film von Jennifer Lawrence und David O. Russell. Und trotz ihrer Streitigkeiten sind die beiden eng befreundet. „Joy“ kommt hierzulande am 31. Dezember in die Kinos.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.