Jennifer Lawrence und David O. Russell: Dicke Luft am Set?!

Jennifer Lawrence - "Joy" New York City Premiere - ArrivalsRegisseur David O. Russell bekommt von Jennifer Lawrence auch nicht immer, was er verlangt. Zwar drehten die beiden bei dem Film „Joy“ das dritte Mal zusammen, doch am Set flogen auch hin und wieder die Fetzen. Das verriet die 25-Jährige im Gespräch mit der „Berliner Zeitung“.

Sie sagte: „Wie zu jeder engen Freundschaft gehört es auch zu unserer, dass man mal streitet. Ich kann Dinge zu ihm sagen, die ich nicht meine. Er weiß ja, wie sehr ich ihn liebe. Als er mich mal wieder dazu bringen wollte, vor der Kamera zu singen, habe ich ihm mit Sicherheit an den Kopf geworfen, dass er ein Arschloch sei.“ Jennifer fügte hinzu: „Singen gehört einfach zu den ganz großen Ängsten in meinem Leben. Wenn ich singen muss, fühle ich mich unglaublich verletzlich und schäme mich geradezu. Zum Glück haben wir bei ‚Joy‘ eine verträgliche Lösung gefunden, bei der meine Neurosen nicht die Oberhand gewonnen haben. Während des Drehs dieser schönen Szene, zu der nun einmal Gesang gehörte, musste ich nur die Lippen bewegen. Der echte Gesang entstand nachträglich im Aufnahmestudio, wo mich zum Glück außer dem Techniker niemand hören konnte.“

Für ihre Rolle im Film „Silver Linings“ von David O. Russell bekam Jennifer Lawrence übrigens 2013 einen Oscar. „Joy“ lief hierzulande am vergangenen Donnerstag (31.12.) in den Kinos an.

Foto: (c) Rula Kanawati / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.