John Rhys-Davies: Daniel Craig versteht er nicht

John Rhys-Davies - Hidalgo Movie PremiereJohn Rhys-Davies findet es unsäglich, wie Daniel Craig sich über „James Bond“ geäußert hat. In den vergangenen Monaten hat der Schauspieler unter anderem verlauten lassen, dass er keine Lust mehr auf die Rolle habe und lieber tot wäre, als noch einmal 007 zu spielen.

Gegenüber „Digital Spy“ äußerte John Rhys-Davies dazu: „Das Problem mit den Bond-Schauspielern ist, dass sie nicht erkennen, dass sie eine kurze Lebensdauer in dieser Rolle haben – sie sind verbittert und durcheinander und werden bescheuert. Ich meine, wenn Craig sagt, ‚Ich möchte keinen weiteren Teil machen – es ist einfach zu viel harte Arbeit und es gibt nicht genügend Geld auf der Welt, um mich zu bezahlen…‘ Als Schauspieler verstehe ich das, aber das kommt bei jemandem aus Manchester oder so, der von Sozialhilfe lebt, nicht gut an. Aber das ist schwierig für Schauspieler, die glauben, dass sie einen echten Unterschied machen werden, und dass sie großartige Schauspieler sind und solche Sachen. Sie haben es mit einer Rolle zu tun, die größer ist als sie, und vielleicht die größte Sache, die sie jemals machen werden – und das ist schwierig. Was man machen sollte, ist die Sache mit Spaß und Anstand anzugehen und einfach seine Bestes zu geben.“

Zuletzt war Daniel Craig in „James Bond 007: Spectre“ im Kino zu sehen. Es war bereits der vierte Auftritt des Briten als Geheimagent 007.

Foto: (c) Scott Alan / Photorazzi